Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

AGB für Dienstleistungen der HPR – Hypnospathie Rée
 
Julia Rée 
Am Markt 2
77855 Achern 
015154178597
info@hypnospathie-ree.de

 
1. Allgemeines und Geltungsbereich

 
1.1 Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle Rechtsgeschäfte der Dienstleistungsfirma HPR – Hypnospathie Rée – nachstehend Dienstleister genannt – mit seinem Vertragspartner – nachstehend Auftraggeber genannt. Sie regeln gegenwärtige und künftige Geschäfts – und Vertragsbeziehungen der benannten Parteien.

1.2 Sie erstrecken sich auch auf alle Dienstleistungen, Angebote und Produkte, die unter „HPR – Hypnospathie Rée“ angeboten werden, inklusive Einzel- und Gruppenberatungen, sonstiger Veranstaltungen und Medienprodukte in Schrift-, Ton- und Bildform.

1.3 Abweichende oder ergänzende Geschäftsbedingungen des Auftraggebers werden nicht Vertragsbestandteil, es sei denn, der Dienstleister stimmt ihrer Geltung ausdrücklich zu.

1.4 Nebenabreden, Änderungen oder Ergänzungen bedürfen der schriftlichen Zustimmung des Dienstleisters.

1.5 Mit der Teilnahme an einer Hypnosesitzung erkennt der Auftraggeber die AGB der HPR – Hypnospathie Rée verbindlich an.

1.6 Die Kommunikation der Parteien soll soweit möglich und gesetzlich zulässig per E-Mail erfolgen. Der Dienstleister rät dem Kunden an die E-Mail-Kontaktadresse der HPR – Hypnospathie Rée als sicheren Absender zu hinterlegen und regelmäßig den eigenen Spam-Ordner zu prüfen, damit keine E-Mail der Parteien verloren geht.
 

2. Grundsätzliche Voraussetzung der Teilnahme an einer Hypnosesitzung

 
2.1 Die Teilnahme an einer Hypnosesitzung geschieht grundsätzlich auf eigene Gefahr und Verantwortung des Auftraggebers. Die Sitzungen stellen keine medizinische Heilbehandlung oder Psychotherapie dar und ersetzen solche auch nicht, sofern sie nötig sein sollten.
 
2.2 Voraussetzung für die Teilnahme ist die körperliche und geistige Gesundheit des Kunden. Mit der Anmeldung zu dem Seminar erklärt der Kunde gesund zu sein und keine anderslautende Diagnose wissentlich zu verschweigen. Dazu ist bei der Anmeldung ein gesondertes Formular zu unterzeichnen. Sollte der Kunde hier bewusst unwahre Angaben machen, behält sich DHI vor den daraus entstehenden Schaden vollumfänglich geltend zu machen.
 
2.3 Gesundheitliche Einschränkungen in körperlicher und geistiger Hinsicht, sowie die Einnahme von Hypnose beeinträchtigenden Medikamenten sind in dem Formular wahrheitsgemäß anzugeben. Die Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben und unterliegen der Geheimhaltung.
 
2.4 Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Seminare nicht für Schwangere, an Epilepsie erkrankte Personen oder Menschen mit Suizidgedanken geeignet sind.
2.5 DHI behält sich vor, die Teilnahmeberechtigung am Seminar im Falle der nicht vorliegenden gesundheitlichen Eignung oder bei wahrheitswidrigen Angaben einseitig auch nach Beginn des Seminars zu entziehen. Eine Erstattung der Seminarkosten erfolgt in dem Falle nicht. Gleichwohl bleibt in diesem Fall dem Kunden vorbehalten nachzuweisen, dass DHI keine oder geringere Aufwendungen hatte.
 

3. Vertragsgegenstand

 
3.1 Die Vertragsparteien vereinbaren die Zusammenarbeit gemäß den spezifischen, individualvertraglichen Vereinbarungen. Ein Arbeitsvertrag ist von den Parteien nicht gewollt und wird nicht begründet.
 
3.2 Für die Abgaben der Sozialversicherung oder steuerliche Belange trägt der Dienstleister selbst Sorge und stellt den Auftraggeber von eventuellen Verpflichtungen frei.

3.3 Es steht dem Dienstleister frei, auch für andere Auftraggeber tätig zu werden.
 

4. Zustandekommen des Vertrages

 
4.1 Das Vertragsverhältnis für die Dienstleistungen kommt durch das Ausfüllen und Unterzeichnen des Anamnesebogens des Auftraggebers (Angebot) und die Annahme dessen durch den Dienstleister zustande.
 
4.2 Der Gegenstand des Vertrages bzw. die genaue Aufgabenbezeichnung ist im schriftlichen Auftrag beschrieben.
 

5. Vertragsdauer und Kündigung

 
5.1 Der Vertrag beginnt und endet am individuell vereinbarten Zeitpunkt.
 
5.2 Der Vertrag kann jederzeit in einfacher Schriftform gekündigt werden. Die Kündigung bedarf keiner Begründung und ist wirksam, sofern der Wille zur Kündigung erkennbar hervorgeht und die Kündigung dem Dienstleister zugeht.
 
6. Vergütung, Fälligkeit und Zahlungsbedingungen
 
6.1 Das Hypnose-Angebot von HPR ist freibleibend und unverbindlich. Dies gilt insbesondere für Preisangaben. Gegenstand des jeweiligen Auftrags ist die Durchführung der gebuchten Sitzung oder sonstiger vereinbarter Leistungen, nicht jedoch ein bestimmter Erfolg.
 
6.2 Ergeben sich nach Vertragsabschluss Zweifel an der Kreditwürdigkeit des Kunden, ist die HPR berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten. Mangelnde Kreditwürdigkeit gilt als gegeben, wenn der Kunde eine fällige Forderung trotz Mahnung nicht bezahlt.
 
6.3 Die Zahlung erfolgt nach der Sitzung vor Ort, in der Regel bar oder mit einer Karte am iZettle Kartenlesegerät (genaueres dazu entnehmen Sie bitte den Bedingungen und AGB von iZettle). Ebenfalls möglich ist eine Zahlung per Paypal an Julia.Ree@t-online.de.
 
Bei einer Bezahlung per Paypal wird der komplette Betrag von Paypal erhoben und treuhänderisch verwaltet. Die Gebühren hierfür übernimmt die HPR.
Andere Zahlungsweisen bedürfen der Abstimmung mit der HPR und der Schriftform.
 
6.4 Der Kunde hat die vertraglich vereinbarten Hypnosekosten vollständig zu entrichten, auch wenn einzelne Hypnosesitzungen, gleich aus welchem Grunde, von ihm versäumt werden.
 
6.5 Gerät der Kunde mit Zahlungen in Verzug, sind die Forderungen der HPR in gesetzlicher Höhe zu verzinsen. Unberührt bleibt das Recht der HPR, einen höheren Schaden nachzuweisen und geltend zu machen. Der Kunde ist berechtigt, nachzuweisen, dass dem Anbieter kein oder ein geringerer Schaden entstanden ist.
 
6.6 Bei in Kombination gebuchten Leistungen wird die Kosten als Ganzes berechnet, die Fälligkeit bestimmt sich nach dem Starttermin der ersten Leistung.
 

7. Sitzungsablauf, Absagen/Verschieben von Terminen
 
7.1 Alle Sitzungen entsprechen dem im individuellen Angebot festgehaltenen Umfang und Inhalt, vorbehaltlich notwendiger Änderungen organisatorischer oder inhaltlicher Art, soweit diese den Gesamtcharakter der Sitzung nicht wesentlich verändern.
 
7.2 HPR ist berechtigt, aus Gründen, die sie nicht zu vertreten hat, insbesondere bei Erkrankung der Hypnotiseurin, Sitzungen und Gesprächstermine abzusagen oder zu verschieben. Der Kunde wird unverzüglich in Textform benachrichtigt. Fällt eine Sitzung ersatzlos aus, werden dem Kunden bereits geleistete Zahlungen für den entfallenen Termin rückerstattet. Der Kunde hat keine weitergehenden Ansprüche gegen die HPR insbesondere nicht auf Schadensersatz. Dies gilt insbesondere auch für bereits durch den Kunden getätigte Buchungen für die Anfahrt. Es liegt im Ermessensbereich des Teilnehmers nur stornierbare Anfahrten zu buchen.
 
7.3 Die Hypnosesitzungen werden von der Hypnotiseurin sorgfältig und gewissenhaft vorbereitet und durchgeführt.
 
7.4 Der Kunde kann Termine bis zu einer Dauer von 2 Tagen vor Beginn des Termins kostenfrei absagen. Sagt der Kunde den Termin weniger als 48 Stunden und mehr als 12 Stunden vor Beginn des Termins ab, so werden ihm 50% der Kosten des Termins in Rechnung gestellt. Erfolgt die Terminabsage weniger als 12 Stunden vor Beginn des Termins, so werden dem Kunden die vollen Kosten des Termins in Rechnung gestellt.
 
Absagen aus wichtigem Grund (z. B. Krankheit oder Todesfall in der Verwandtschaft) werden bei Erbrachtem Nachweis des Kunden über den Grund der Absage nach Ermessen der HPR geprüft und ggf. abweichend von den in diesem Absatz beschriebenen Regelungen nicht in Rechnung gestellt.
 

8. Teilnahme
 
8.1 Der Kunde ist verpflichtet, bei der Beseitigung von eventuell auftretenden Leistungsstörungen mitzuwirken. Insbesondere ist er verpflichtet, Beanstandungen unverzüglich zu melden, damit sofortige Abhilfe geleistet werden kann.
 
8.2 Der Kunde ist verpflichtet, die am Behandlungsort geltenden Sicherheits-, Ordnungs- und Unfallverhütungsvorschriften einzuhalten und diesbezüglich den Anweisungen der Hypnotiseurin zu folgen.
 
8.3 Um den Kunden einen optimalen Erfolg zu ermöglichen, ist es wichtig, dass grundsätzliche Regeln, wie z.B. Pünktlichkeit oder Respekt, aufgestellt werden. Diese Regeln werden im Anamnesegepräch erläutert und gelten verbindlich für alle Anwesenden.
 
8.4 Sollte das Verhalten eines Kunden nicht den zuvor vereinbarten Regeln entsprechen oder er anderweitig stören, kann die Hypnotiseurin jederzeit eine Sitzung abbrechen. Der Abbruch ist ohne vorherige Ermahnung möglich. Dieser Kunde hat keinen Anspruch auf Schadensersatz und zahlt 100% der Sitzungskosten.
 
8.5 Sollte durch das Verhalten des Kunden der HPR oder einem anderen Kunden ein Schaden entstanden sein, haftet der schädigende Kunde für den entstandenen Schaden.
 

9. Nichtteilnahme und Rücktritt/Stornierung
 
9.1 Versäumt der Kunde alle oder einzelne Sitzungen, hat er keinen Anspruch auf Ersatz der versäumten Termine oder Regress gegen HPR.
 
9.2 Ein kostenloser Rücktritt oder eine kostenlose Stornierung einzelner Termine ist bis 2 Tage vor dem Beginn des Termins möglich. Der Rücktritt bzw. Storno hat in Textform zu erfolgen und ist an
 
info@hypnospathie-ree.de
 
zu richten. Er wird per E-Mail durch die HPR bestätigt.
Zur Fristeinhaltung ist das rechtzeitige Absenden ausreichend.
 

10. Urheberrecht und Nutzungsrechte
 
10.1 Der HPR verbleiben alle urheberrechtlichen Nutzungsrechte an den überlassenen Unterlagen. Die Unterlagen dürfen nicht zur Weitergabe an Dritte vervielfältigt werden, ausgenommen ist die Vervielfältigung von Programmen zum Zwecke der Datensicherung.
 
10.2 Der Kunde darf sich ein Vervielfältigungsstück nur anfertigen und für ausschließlich eigene Zwecke verwenden, wenn sein Original infolge von Beschädigung oder Zerstörung nicht mehr verwendbar ist. Gedruckte Unterlagen dürfen – auch auszugsweise – nicht nachgedruckt oder nachgeahmt werden.
 
10.3 Insbesondere eine Veröffentlichung im Internet oder in öffentlichen Medien verstößt gegen die Urheberrechte der HPR und führen zur gerichtlichen Verfolgung.
 

11. Datenschutz
 
11.1 Die Wahrnehmung aller Angebote der HPR unterliegen der Schweigepflicht.
 
11.2 Die Verarbeitung aller persönlichen Daten unterliegt dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG).
 
11.3 Die Daten des Kunden werden für interne Zwecke elektronisch verarbeitet. Die mit der Anmeldung einhergehenden Daten werden unter Beachtung der Datenschutzbestimmungen gespeichert.
 
11.4 Aus Gründen des Datenschutzes und den gesetzlichen Vorgaben zum Umgang mit Patientendaten werden Name und Anschrift des Kunden benötigt. Die personenbezogenen Daten werden von der HPR ausschließlich zum Zwecke der Vertragserfüllung genutzt. Der Kunde kann jederzeit Auskunft über die von ihm gespeicherten Daten erhalten. Die HPR behandelt diese Information vertraulich und gibt diese nicht an Dritte weiter, ausgenommen es liegt eine schriftliche Erlaubnis des Kunden zur Weitergabe der Daten vor. Zudem hat der Kunde einen Anspruch auf Löschung seiner Daten, soweit HPR nicht gesetzlich zur Speicherung verpflichtet ist. Wünscht der Kunde die Löschung, reicht eine Nachricht des Kunden an die vorstehend genannte Anschrift von HPR. 
 

12. Haftung
 
12.1 Die HPR haftet als Hypnotiseur für Personen- und Sachschäden, die vor, während und nach der Sitzung entstehen bzw. entstanden sind, nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit der HPR oder ihrer Erfüllungsgehilfen.
 
12.2 Diese Haftungseinschränkungen greifen nicht, soweit eine wesentliche Vertragspflicht oder eine Kardinalpflicht verletzt wird. In diesem Fall besteht ein Anspruch auf Ersatz des vertragstypischen Schadens.
 
12.3 Versicherungsschutz für eingebrachte Gegenstände besteht seitens der HPR nicht. Jeder Kunde haftet selbst für verlorengegangene oder entwendete Sachen.
 

13. Schlussbestimmungen
 
13.1 Ist der Kunde Kaufmann oder eine Körperschaft des öffentlichen Rechts, so ist Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus diesem Vertrag Achern. Sollten eine oder mehrere Regelungen dieser AGB unwirksam sein, so zieht dies nicht die Unwirksamkeit des gesamten Vertrages nach sich. Die unwirksame Regelung wird durch die einschlägige gesetzliche Regelung ersetzt.
 
13.2 Es gilt deutsches Recht. Ist der Kunde Verbraucher gilt diese Rechtswahl nur, soweit hierdurch der durch zwingende Bestimmungen des Rechts des Staates des gewöhnlichen Aufenthaltes des Verbrauchers gewährte Schutz nicht entzogen wird (Günstigkeitsprinzip).
 
Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die Sie unter http://ec.europa.eu/consumers/odr/ finden. Zur Teilnahme an einem Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle sind wir nicht verpflichtet und grundsätzlich nicht bereit.
 
 

Achern, den 01.07.2019